Familie

Taschengeld: Ab welchem Alter wie viel?

Teilen

Da die Entwicklung der Kinder sehr unterschiedlich ist, sollte man den Zeitpunkt für den Beginn einer Taschengeldzahlung nicht nur am Alter des Kindes orientieren. Besser ist die Orientierung an der Entwicklung des Kindes. Fragt ein Kind nach Taschengeld, dann ist es immer auch reif für Taschengeld. Stellt das Kind fragen in Zusammenhang mit Geld, wie z.B. „Woher bekommst du das Geld?“ oder „wie teuer ist das Kuscheltier?“ oder „Wie viel ist ein Euro?“, dann wäre dies ein gutes Alter, mit Taschengeld zu beginnen. Ein weiterer Anhaltspunkt wäre das Interesse des Kindes an Münzen und Geldscheinen und wenn es beginnt, Geld zu zählen.

Das Interesse der Kinder an Geld ist natürlich auch von den Eltern abhängig.Eltern können z.B. Kindern schon sehr früh (beispielsweise ab etwa 5 Jahren) einfache Dinge in Zusammenhang mit Geld erklären. Sind Sie mit Ihrem Kind z.B.in einem Laden und möchte das Kind etwas, was sie ihm nicht kaufen möchten, weil es Ihnen zu teuer im Verhältnis zum Nutzen erscheint, dann erklären Sie dem Kind, dass der gewünschte Gegenstand viel Geld kostet („viel“ ist hier aus dem Blickpunkt des Kindes gemeint) und dass Sie ihn deshalb nicht kaufen möchten. Natürlich kann es dann eine Diskussion mit dem Kind geben, besonders je älter es ist, aber wenn Sie weiterhin den Nutzen mit dem Preis vergleichen, bekommt das Kind mit der Zeit ein Gefühl für Werte und Preise. Spätestens dann, wenn solche Gespräche mit dem Kind stattfinden, ist es wichtig mit der Taschengeldzahlung zu beginnen.

Wenn Geschwister vorhanden sind, kann der Wunsch nach Taschengeld beim Jüngeren früher auftreten, als bei dem älteren Kind. Das jüngere Kind möchte eventuell nur deshalb Taschengeld, weil das ältere Kind Taschengeld bekommt. In diesem Fall sollten Sie auch dem jüngeren Kind Taschengeld auszahlen.

Die Höhe des Taschengelds sollte dem Maßstab des Kindes angepasst werden. Zu Beginn sollten die wöchentlichen Beträge nicht höher sein, als ein Eis kostet. Geben Sie jedem Kind eine Schachtel oder Dose, in die das Geld gelegt werden kann.

Was sollte das Kind mit dem Taschengeld machen?

Dies ist ausschließlich Sache des Kindes. Die Eltern sollten sich hier nicht einmischen. Möchte das Kind Geld verschenken, ein Eis kaufen, es sparen für ein Spielzeug oder was auch immer. Das Geld gehört dem Kind und das Kind darf alleine darüber entscheiden, was es mit dem Geld macht. Nur wenn Sie Ihrem Kind hier Spielraum lassen, kann es die Folgen der eigenen Entscheidungen erleben und daraus lernen.

Zahlen Sie Ihrem Kind immer pünktlich an einem festgelegten Tag das Taschengeld aus, z.B. immer am Sonntag. Geben Sie dem Kind aber niemals mehr Geld als das festgelegte. Es muss lernen, dass es damit auskommt. Beachten Sie, dass dies nur die Geldzahlungen angeht. Natürlich können Sie Ihren Kindern auch Eis kaufen oder eine Kleinigkeit, aber zahlen Sie diese Dinge dann. Geben Sie den Kindern nicht das Geld dafür, damit die Wertschätzung ihres Taschengelds nicht verloren geht.

Bei Erhöhung des Taschengelds sollten Sie immer den Gesichtspunkt des Kindes annehmen und in Gegenständen rechnen, wie ich es zuvor mit dem Eis gemacht habe. Haben Sie mehrere Kinder, die alternsmäßig nur ein oder zwei Jahre auseinander liegen, dann können Sie diesen Kindern den gleichen Betrag auszahlen. So können Streitigkeiten und Abwertungen des jüngeren Kindes verhindert werden. Sind die Altersunterschiede größer, dann sollten Sie den Kindern ausführlich erklären, warum das ältere Kind mehr Taschengeld bekommt.

Teilen


shares